19 Juni 2020 ... Min. zuhören

Jobstart während Corona – Mein Digitales Onboarding zu Hause

Besonders aufgefallen ist mir die offene Unternehmenskultur

Was hat dich bewogen, bei der ING zu starten?

Nachdem ich die spannende Entwicklung der ING lange von außen aus einer Frankfurter Finanzperspektive betrachten konnte, freue ich mich nun umso mehr, die Möglichkeit bekommen zu haben, direkt teilzuhaben. Ich bin überzeugt, mich für eine wachstumsstarke Bank mit einer klaren Ausrichtung im Bereich moderner Arbeitsmethoden und innovativer Geschäftsansätze entschieden zu haben.

Meine Rolle im Bereich Produktstrategie für die Themen Girokonto und Zahlungsverkehr bietet mir genau die Möglichkeit, die ich gesucht habe, um diese Ansätze in Zukunft mitgestalten zu können.

Wann hast du bei der ING angefangen und wie ist der Start in den aktuellen Zeiten abgelaufen?

Aufgrund der Rahmenbedingungen durch die aktuelle Corona-Situation war mein Start eine komplett neue Erfahrung.

Nachdem ich mit meinem Vorgesetzen schon sehr früh zur aktuellen Situation im Austausch stand, gab es für meinen Beginn am 01.05. auch durch den Personalbereich umfangreiche Informationen wie mein Onboarding ablaufen sollte. So hat die Ausstattung mit der notwendigen Technik, wie Laptop oder Mitarbeiterausweis, auch in den aktuellen Zeiten extrem rund funktioniert und ich konnte am heimischen Schreibtisch direkt durchstarten.

Wie ist die erste Arbeitswoche abgelaufen?

Meine erste Arbeitswoche war hauptsächlich geprägt durch (virtuelles) Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen und Vorstellung der Themen. Leider mit dem kleinen Wehrmutstropfen, dies nicht in der persönlichen Interaktion erleben zu können.
Als moderne Alternative habe ich mich mit den neuen Kolleginnen und Kollegen direkt mal auf einen virtuellen Kaffee verabredet.

Was ist dir besonders aufgefallen?

Besonders aufgefallen ist mir die offene Unternehmenskultur. Ich bin sofort mit meinen Kolleginnen und Kollegen in einen guten Austausch gekommen – trotz der aktuell herausfordernden Zeit. Ein Vorteil ist sicherlich die Duz-Kultur, bei der man schnell auf einer persönlicheren Ebene ist und sich unkompliziert auf einen virtuellen Kaffee treffen kann. 🙂

Wie geht es dir jetzt nach mehreren Wochen?

Ich freue mich darauf meine Kolleginnen und Kollegen ganz bald auch persönlich zu treffen und vor allem die Büroatmosphäre schnuppern zu können. Die entspannte Art meiner direkten Kolleginnen und Kollegen, aber auch des Management-Teams, haben mir den durch Corona-bedingten ungewöhnlichen Einstieg deutlich erleichtert. Ich bin nach wie vor voll und ganz davon überzeugt, dass ich mit der ING als meinen neuen Arbeitgeber die richtige Entscheidung getroffen habe.

Wie beschreibst du aus deiner Sicht dein erstes persönliches Take-Away?

Mit einem Wort: spannend!
 
Spannend zu erleben, dass ein Onboarding zu fast 100% digital möglich ist.
Spannend in einem Unternehmen zu starten, ohne das Büro oder den eigenen Arbeitsplatz zu kennen.
Und natürlich extrem spannend zu erleben, wie gut jeder Einzelne dann doch mit der Situation umgeht, die für uns alle neu ist.

In diesem Sinne freue ich mich auf die weitere und spannende Zeit, die noch vor mir liegt.

Zurück nach oben